Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Die Unabhängigkeit - neue EU-Empfehlungen über das Prinzipmodell und die Rotation
2005 (Tahitian)Independent thesis Basic level (degree of Bachelor)Student thesis
Abstract [sv]

Diskussionen inom EU för att harmonisera revisionen tog fart 1996. En av de viktigaste punkterna ansågs vara revisorns oberoende. Finansskandalerna Enron och Parmalat, år 2002, gjorde att intresset för revisorns oberoende kom än mer i centrum och EU bestämde sig för att år 2005 skall revisionen till stor del ha harmoniserats. Något som har väckt starka åsikter inom EU är deras förslag om revisorsrotation och även den analysmodell som har skapats för hur revisorn skall kunna bevara och säkra sitt oberoende. C-uppsatsens syfte är att jämföra hur svenska och tyska revisorer ställer sig till EU:s krav på analysmodellen och rotationen och hur dessa kommer att påverka oberoendet. Detta har vi valt att undersöka genom den lagstiftning, regler och rekommendationer som finns i EU, Sverige och Tyskland. Vi har inriktat oss på en induktiv ansats och vi har även valt att göra vår uppsats med hjälp av en kvalitativ metod som är mer öppen för ny information och ger oss möjligheten att vara mer flexibla vid intervjuerna. Vi har gjort intervjuer i Sverige och Tyskland med auktoriserade revisorer och våra intervjumallar är gjorda av individuella, öppna intervjuer med semistrukturerade frågor. I teorin har vi valt att först förklara revisorns oberoende i EU, Sverige och Tyskland. Inom oberoendet har vi valt att vidare koncentrera oss på analysmodellen och revisorns rotation. Analysmodellen är en modell för prövning av revisorns oberoende, som syftar till att revisorn inför varje uppdrag tvingas ta ställning till olika oberoendehot. Revisorsrotationen innebär att en revisor inte får sitta allt för lång tid vid ett uppdrag för att revisorn skall kunna bibehålla sin oberoende ställning gentemot sin klient. I vårt empiriavsnitt presenteras de intervjuade revisorernas tankar om oberoendet, analysmodellen och rotationen, men vi tar även upp vad de anser om förtroendet för revisorskåren och harmoniseringen inom EU. Vid intervjuerna framgick det att dessa områden inom oberoende väckte starka, men även skilda reaktioner från revisorerna. I analysen har vi anknutit empirin till teorin. Den visar att de förslag som EU har gett om hur man skall stärka revisorns oberoende, är ett steg i rätt riktning, dock råder det skilda åsikter om hur det skall utformas. Att analysmodellen och rotationen kommer att påverka de auktoriserade revisorerna i Sverige och Tyskland står dock klart. Slutsatsen åskådliggör hur vi har uppfyllt vårt syfte med vår uppsats. Vi anser att vi har fått en klar bild över hur svenska och tyska revisorer ställer sig till EU:s krav på analysmodellen och rotationen och hur dessa kommer att påverka oberoendet. Vår jämförelse visar att Sverige och Tyskland har en likartad syn på vad oberoende är och hur det skall tillämpas. De har dock en delad syn på hur analysmodellen och rotationen kommer att påverka deras arbete som oberoende revisorer. Till analysmodellen, som hittills enbart är tillämpad i Sverige, ställer sig svenskarna mer positiva än tyskarna och de kan lättare se hur analysmodellen kan underlätta för dem att vara oberoende. Om rotationen har det framkommit att den interna rotationen är bättre än den externa rotationen. Alla de intervjuade anser även att rotationen kommer att påverka oberoendet, men även kvaliteten på arbetet. De svenska revisorerna är även när det gäller rotationen mer positivt inställda än de tyska revisorerna. De intervjuade anser att förtroendet för revisorskåren är stark och de ser harmoniseringen av revision som ett mycket positivt steg i rätt riktning.

Abstract [ty]

Die Diskussion innerhalb der EU, um die Revision zu harmonisieren, hat im Jahre 1996 angefangen. Einer der wichtigsten Punkte war die Unabhängigkeit des Wirtschaftsprüfers. Die Finanzskandale Enron und Parmalat im Jahre 2002 haben dazu geführt, dass das Interesse für die Unabhängigkeit des Wirtschaftsprüfers noch stärker ins Zentrum gerückt ist, und die EU hat sich dafür entschieden, dass die Revision zum großen Teil im Jahr 2005 harmonisiert sein soll. Etwas, was sehr starke Ansichten innerhalb der EU geweckt hat, ist ihr Vorschlag über Prüferrotation und auch das Prinzipmodell, das darüber erstellt worden ist, wie der Prüfer seine Unabhängigkeit bewahren und sichern kann. Der Zweck unserer Vordiplomarbeit ist, zu vergleichen, wie sich schwedische und deutsche Prüfer zu den Forderungen der EU nach dem Prinzipmodell und der Rotation stellen und wie diese die Unabhängigkeit beeinflussen werden. Wir haben gewählt, diese Gebiete mit Hilfe von Gesetzgebung, Regeln und Empfehlungen in der EU und in den beiden Ländern zu untersuchen. Wir haben uns für einen induktiven Ansatz entschieden und auch mit einer qualitativen Methode gearbeitet, weil diese für neue Informationen offener ist und uns die Möglichkeit gibt, bei den Interviews flexibler zu sein. Wir haben Interviews mit Wirtschaftsprüfern in Schweden und Deutschland durchgeführt und unsere Interviewschablone besteht aus individuellen, offenen Interviews mit halbstrukturierten Fragen. Im Theorieabschnitt haben wir gewählt, zuerst die Unabhängigkeit des Prüfers in der EU sowie in Schweden und Deutschland zu erklären. Innerhalb der Unabhängigkeit haben wir uns weiter auf das Prinzipmodell und die Rotation konzentriert. Das Prinzipmodell ist ein Modell, um die Unabhängigkeit des Wirtschaftsprüfers zu kontrollieren, dessen Zweck es ist, die Prüfer zu zwingen, bei jedem Auftrag Stellung zu nehmen. Die Prüferrotation bedeutet, dass ein Wirtschaftsprüfer nicht zu lange auf einem Auftrag sitzen darf, um so seine unabhängige Stellung gegenüber seinen Klienten behalten zu können. In unserem Empirieabschnitt werden die Gedanken der interviewten Wirtschaftsprüfern über die Unabhängigkeit, das Prinzipmodell und die Rotation präsentiert, aber wir greifen auch auf, was diese über das Vertrauen für das IDW und für FAR sowie über die Harmonisierung in der EU denken. Aus den Interviews ist hervorgegangen, dass die meisten Gebiete innerhalb der Unabhängigkeit starke aber auch unterschiedliche Reaktionen geweckt haben. In der Analyse haben wir die Empirie an die Theorie angeknüpft. Die Analyse zeigt, dass die Vorschläge, die die EU darüber herausgegeben hat, wie die Unabhängigkeit des Prüfers gestärkt werden kann, ein Schritt in die richtige Richtung sind, obgleich verschiedene Meinungen darüber bestehen, wie diese gestaltet werden sollen. Es ist aber klar, dass das Prinzipmodell und die Rotation die Wirtschaftsprüfer in Schweden und Deutschland beeinflussen werden. Die Schlussfolgerung veranschaulicht, wie wir unseren Zweck mit der Arbeit erfüllt haben. Wir finden, dass wir ein klares Bild darüber bekommen haben, wie die schwedischen und die deutschen Wirtschaftsprüfer sich zu den Forderungen der EU stellen, und wie diese die Unabhängigkeit beeinflussen wird. Unser Vergleich zeigt, dass die beiden Länder eine gleichartige Auffassung davon haben, was Unabhängigkeit ist und wie sie angewendet wird, haben aber darüber, wie das Prinzipmodell und die Rotation die Unabhängigkeit beeinflussen werden, unterschiedliche Meinungen. Dem Prinzipmodell, das zurzeit nur in Schweden angewendet wird, steht der schwedische Prüfer positiver gegenüber als der deutsche und kann einfacher sehen, wie das Prinzipmodell die Prüferarbeit erleichtern kann. Bei der Rotation ist die interne Rotation besser als die externe Rotation. Die interviewten Prüfer meinen auch, dass die Rotation die Unabhängigkeit beeinflussen wird, aber dass es auch die Qualität der Arbeit beeinflussen wird. Die schwedischen Prüfer sind aber positiver eingestellt als die deutschen. Sie finden auch, dass das Vertrauen für das IDW und FAR sehr stark ist und dass die Harmonisierung innerhalb der EU sehr positiv ist.

Place, publisher, year, edition, pages
2005. , 53 p.
Identifiers
URN: urn:nbn:se:kau:diva-52385Local ID: FEK C-121OAI: oai:DiVA.org:kau-52385DiVA: diva2:1100889
Subject / course
Business Administration
Available from: 2017-05-29 Created: 2017-05-29

Open Access in DiVA

No full text

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

Total: 4 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf